WillkommenChronikVorstandEhrenmitglieder

MitgliedsbeiträgeService

Aktuelles



   VfL Bad Berleburg 1863 e.V.
   Aktuelles
      
VfL-Logo


Ehrung für langjährige Mitgliedschaft im VfL Bad Berleburg
In der Jahreshauptversammlung am Mittwoch konnte der VfL Bad Berleburg eine große Zahl
seiner Mitglieder für besondere Leistungen und Verdienste, aber auch für ihre langjährige
Mitgliedschaft auszeichnen. (WR-Bild: lpd)

Berleburger sind größter Sportverein Wittgensteins
und bieten 14 Sportarten in neun Abteilungen

VfL knackt 1800-Mitgliedermarke

Bad Berleburg. (lpd) Der VfL Bad Berleburg als größter Sportverein in Wittgenstein wächst weiter. In der Jahreshauptversammlung gab der Vorsitzende Eberhard Kießler bekannt, dass der Dachverein mit seinen neun Abteilungen am 1. Mai 1816 Mitglieder zählte.

"Diese Zahl bestätigt die gute Arbeit im sportlichen Bereich", freute sich Kießler. Vor allem im Bereich der Jugendarbeit leiste der VfL eine gute Arbeit. Insgesamt seien 650 Jugendliche im VfL organisiert.

Neben sportlichen Erfolgen konnte der Verein auch über besonders erfreuliche Entwicklungen berichten. So hat die mit 632 Mitgliedern größte Abteilung, die Turner, weiteren Zuwachs erhalten. Wie Elvira Jansohn berichtete, stieß zu Jahresbeginn eine Karategruppe, die von Jascha Thiele betreut wird, dazu.

Uwe Hackenbracht, derzeit kommissarischer Abteilungsleiter Schwimmen, konnte nach fünfjähriger Abstinenz berichten, dass "die Schwimmabteilung wieder aufgetaucht ist und dabei ist, sich freizuschwimmen". Seit Februar sind wieder Erwachsene und etwa 30 Kinder im Training. "Es herrscht großer Nachholbedarf, vor allem im technischen Bereich, deshalb ist an Wettkämpfe noch nicht zu denken", so Hackenbracht. Die Nachfrage sei aber groß und schon in der zweiten Jahreshälfte solle die Abteilung offiziell neu gegründet werden.

Andreas Wahl von der Leichtathletikabteilung zeigte sich mit der Sportplatz-Erneuerung sehr zufrieden, nachdem die Laufbahn wieder erneuert worden ist. Auch seine Abteilung verzeichne "ein ungebrochenes Interesse" bei Kindern und Jugendlichen. Außerdem werde gemeinsam mit Jugendlichen aus anderen Vereinen in der LG Wittgenstein eine gute Trainingsarbeit geleistet.

Fußball-Abteilungsleiter Rainer Dreisbach konnte vor allem von Erfolgen der Jugegendmannschaften berichten: Die B-, C-, und D-Jugend-Teams, die gemeinsam mit den Sportfreunden Edertal betreut werden, wurden ebenso Meister wie die VfL-E-Jugend. Höhepunkt sei aber das Erreichendes Westfalenpokal-Viertelfinales der C-Jugend gewesen, die erst gegen die U-15 des Bundesligisten Arminia Bielefeld ausschied.

Geparden für den Biathlonnachwuchs

Die Skiabteilung mit ihren 273 Mitgliedern berichtete über Erfolge im Biathlon. Dabei hob Karsten Wolter den EM-Teilnehmer Christoph Knie hervor, der als B-Kader-Mitglied mittlerweile in Ruhpolding mit den Starathleten trainiere. Mit Eva-Maria Kießler, Sven Althaus und Fabian Homrighausen seien drei Nachwuchsbiathleten vom DSV mit den silbernen Gepard für beständig gute Leistungen ausgezeichnet worden. Der Gepard in Gold ging an Robert Bettelhäuser und Chiara Trevisi.

Die 150 aktiven Volleyballer sind ebenfalls sehr erfolgreich. Die Damenmannschaft mischte als Verbandsliga-Aufsteiger die Liga kräftig auf und kam am Ende auf Rang vier. Endlich sei auch die Herrenmannschaft, so Jürgen Reinhard, wieder erfolgreich. Sie spielt in der Bezirksliga.

Aushängeschild der Handballer ist derzeit die männliche B-Jugend, die ungeschlagen Platz eins in der Tabelle belegt. Außerdem freut sich Abteilungsleiter Horst Dickel über einen Zuwachs an Spielern.

Ebenso erfolgreich ist die Taekwondogruppe. Die in diesem Jahr, so Elke Bochem, nicht nur sportlich überzeugte, sondern auch auch ihr zehnjähriges Bestehen feiern konnte. Aufwind spürt durch die Internationalen Erfolge des Deutschen Timo Boll auch die Tischtennis-Abteilung, so VfL-Geschäftsführerin Simone Leser.

Der Spielmannszug als einzige nicht-sportliche Abteilung des VfL zählt derzeit 25 "Stammspieler" und absolvierte mit 49 Übungsstunden und 18 Auftritten ein sportliches Pensum.

Ehrungen

Bad Berleburg. (lpd) Der VfL Bad Berleburg konnte in diesem Jahr zwei außerordentliche Auszeichnungen vergeben. Mit der Ehrenmitgliedschaft würdigte der Verein seinen 2. Stellv. Vorsitzenden Günter Lauber. Eberhard Kießler hob hervor, dass Lauber nicht nur seit 35 Jahren Vereinsmitglied sei, sondern seine aktive Laufbahn im Tischtennis schon viel früher in den 50er Jahren begann. Und nach der Abstinenz der Tischtennisspieler maßgeblich an der Wiedergründung der Abteilung beteiligt war. Lauber gehörte dem Abteilungsvorstand an und ist seit 1988 2. Stellv. Vorsitzender des Gesamtvereines.

Eine zweite besondere Würdigung seiner Arbeit erfuhr Sportabzeichen-Obmann Horst Will (†), der sein Amt nach 25 Jahren in der Jahreshauptversammlung aus gesundheitlichen Gründen niederlegte: "Mit einem Krückstock hat man auf einem Sportplatz nichts mehr zu suchen", begründete Will gewohnt launig seine Entscheidung. Der Mann dessen Name laut Eberhard Kießler ein Synonym für das Sportabzeichen in Bad Berleburg geworden sei, wurde mit der Bronzenen Verdienstnadel ausgezeichnet.

Sportabzeichen-Obmann Horst Will erhält die Bronzene Verdienstnadel von Eberhard Kießler und Peter Kraemer
"Mister Sportabzeichen", Horst Will (†)(l.), erhält die Bronzene Verdienstnadel
von Eberhard Kießler (r.) und Peter Kraemer. (WR-Bild: lpd)

VfL-Jubilare

25-jährige Mitgliedschaft
Jörg Abel, Margret Althaus, Marlene Berner, Werner Breidenstein, Matthias Dickel, Andreas Droese, Rüdiger Flug, Ilse Gottschalk, Wally Halverscheid, Alfons Heilberg, Edelgard Homrighausen, Andreas Kraemer, Luise Leser, Gisela Lückel, Karl-Heinz Münker, Jutta Obermeier, Elfriede Passia, Hans-Christian Radenbach, Erika Rath, Dirk Spies, Sabine Spies, Herbert Strackbein, Barbara Wüstenfeld, Erich Wüstenfeld, Jan Wüstenfeld und Meinolf Zumrodde

40-jährige Mitgliedschaft
Dieter Penzin

50-jährige Mitgliedschaft
Karl-Heinz Börke, Heinrich Dörr, Erich Görshop, Elvira Jansohn, Diethart Lichte, Hermann Lorenz, Wolfgang Lückel, Peter Möhn und Heinz Rosenau

60-jährige Mitgliedschaft
Heinz Althaus, Alfons Bach, Fritz Becker und Helmut Schneider

Zur Qualitätssicherung: BEITRAGSERHÖHUNG

Einstimmig bei nur einer Enthaltung beschloss die Hauptversammlung des VfL Bad Berleburg, die Mitgliedsbeiträge ab Januar 2007 anzuheben.

Erwachsene zahlen zukünftig 50 statt 40 Euro im Jahr, Jugendliche 36 statt 30 Euro. Im Familienbeitrag wird das 3. Familienmitglied mit 18 statt wie bisher 15 Euro abgerechnet.

Der Geschäftsführende Vorstand hatte sich für eine Erhöhung ausgesprochen. Hintergrund sind die Entschädigungen für die ehrenamtlichen Trainer, Übungsleiter und Betreuer.

"Viele unserer Trainer und Betreuer haben bisher nie mit dem Verein abgerechnet", erläuterte der Vorsitzende Kießler. Im Zuge der Gleichbehandlung sollten dies aber ab sofort alle tun, um Ungerechtigkeiten zu vermeiden.

"Wir wollen Transparenz und Gleichheit in die Entgelte bringen", so Kießler. Diese werden übrigens bei 3 bis 5 Euro pro Stunde bleiben und nicht erhöht.

Auf diese Weise wollen wir unsere Übungsleiter unterstützen und halten, um die hohe Qualität z.B. in der Jugendarbeit zu erhalten, erläuterte der Vorsitzende.


Westfälische Rundschau

Westfälische Rundschau (Freitag, 2. Juni 2006)


zum Seitenanfang


 
· · ·   © 2001-2007 VfL Bad Berleburg 1863 e.V.   · · ·   · · ·   Layout & Design jr webdesign (Bad Berleburg): Ihr Partner für professionelle Internetlösungen · · ·