Zum Inhalt springen

Badminton

- ein Mannschaftssport, in dem Frauen und Männer gemeinsam antreten

Die Sportart Badminton mit festgelegten Spielregeln, einem Spielfeld sowie einem Netz kommt aus England.

Den Namen verdankt dieser Sport einem Landsitz mit Namen Badminton. Hier stellten britische Kolonialoffiziere bereits 1872 das aus Indien kommende Rückschlagspiel "Poona" vor, aus welchem sich die heutige Sportart entwickelt hat.

Badminton wird in den asiatischen Ländern zu den Kampfsportarten gezählt; in Europa hingegen zu den Rückschlagspielen.

 

Badminton ist ein Mannschaftssport, in dem Frauen und Männer gemeinsam antreten. Eine Mannschaft besteht aus mindestens 2 Damen und 4 Herren. Ausgespielt werden 8 Spiele in den Disziplinen Einzel, Doppel, sowie gemischtem Doppel.

Der erste Badminton-Verband wurde bereits 1893 in England gegründet. 9 Nationen gründeten 1934 den Weltverband IBF (International Badminton Federation), dem heute 131 Nationalverbände angehören. 1953 wurde der Deutsche Badminton Verband (DBV) gegründet.

Badminton gehört seit 1992 zu den olympischen Disziplinen.

  • Maximale Geschwindigkeit des Balles beim Verlassen des Schlägers: ca. 290 km/h
  • durchschnittliche Anzahl der Schlagwechsel: ca. 7
  • die Dauer eines Spieles schwankt zwischen 15 und 70 Minuten
  • durchschnittliche Herzfrequenz während des Einzels: 160-185 Schläge/min, Doppel: 140-170Schläge/min
  • durchschnittlicher Kalorienverbrauch: ca. 12,6 Kcal/kg Körpergewicht/h
  • durchschnittlicher Gewichtsverlust während eines Einzels: ca. 2 %

Der Badminton-Spieler benötigt

  • das Konzentrationsvermögen eines Schachspielers,
  • die Reflexe eines Tischtennisspielers,
  • die Wurfkraft eines Speerwerfers,
  • die Kraftausdauer eines Eisschnellläufers,
  • die Ausdauer eines 1000-Meter-Läufers sowie
  • Wendigkeit, Spielwitz und technisches Können.
     

Trainingszeiten

 
Badminton-Trainingsgruppe
Maike Lutter (Übungsleiterin)
Telefon (01 51) 51 63 39 64
eMail lutter.mgmxde

DI

19.30 - 21.30 Uhr

Berufsschulhalle