Zum Inhalt springen

Der VfL Bad Berleburg im Wandel der Zeit

Die nachfolgende Chronik beinhaltet die wichtigsten Ereignisse unserer über 150-jährigen Vereinsgeschichte (1863 bis heute). Sie dokumentiert den Wandel vom traditionellen Turnverein zu einem Breiten- und Leistungssportverein moderner Prägung mit vielfältigen Facetten. Literaturquelle ist die im Jahr 1988 anlässlich des 125-jährigen Jubiläums erstellte Festschrift "125 Jahre Turnen und Sport in Bad Berleburg", die unser Sportkamerad Gerhard Hundt mit besonderem Engagement zusammengestellt hat sowie die zu unserem 150-jährigen Jubiläum 2013 herausgegebene Fotodokumentation.

Im Gründungsjahr 1863 berichtet das Wittgensteiner Kreisblatt anlässlich der Einweihung des Turnplatzes an der Karlsburg (Gelände des heutigen Johannes-Althusius-Gymnasiums):

"Der Geist der Turnvereine hat sich Bahn gebrochen durch alle Gauen Deutschlands und auch unser Städtchen, obschon einsam inmitten seiner Gebirgsthäler, feierte am 18. Oktober die Einweihung seines Turn-Platzes.

Möge dieser neue Verein in seinem Fortbestehen recht kräftig gedeihen und zur Unterstützung seines Emporblühens zahlreiche Beteiligung finden."

27. Juli 1863:
Gründung des Berleburger Turnvereins (TV) mit dem damaligen 1. Sprecher Lehrer P. Volz

18. Oktober 1863:
Einweihung des Turnplatzes an der Karlsburg anlässlich des 50sten Jahrestages der Völkerschlacht zu Leipzig

16. Oktober 1864:
Einweihung der Vereinsfahne auf dem Turnplatz

8. Februar 1869:
Vorübergehende Einstellung des Turnbetriebes

11. Januar 1893:
Wiederaufnahme des aktiven Turnens unter dem Vorsitzenden G. Riedesel

Einführung einer Turner-Uniform mit einem Band in den Farben schwarz-weiß-rot

Januar 1896:
Beitritt zum Siegerland-Turngau

Trend vom Turnen zum Ballsport: Anschaffung eines Spiel- und Schleuderballs

Nutzung des Schützenplatzes als Spielplatz

30. August 1896:
Erstmalige Präsentation von "modernem Volksturnen" auf dem Schützenplatz im Olympiajahr; neben Stab-, Reck- und Barrenübungen auch Steinstoßen, Hoch- und Weitsprung und ein Turnspiel mit Schleuderball

Bildung eines Trommler- und Pfeiferkorps

27. Juli 1902:
Ausrichtung des Bezirkswettturnfestes des Siegerland-Turngaus

27. Juni 1904:
Grundsteinlegung zur Turnhalle "Unterm Höllscheid" (heute Parkplatz hinter der Post)

April 1905:
Einweihung der Turnhalle "Unterm Höllscheid"

Erste Damenriege im Turnverein

Gründung des Ski-Clubs 09

20. März 1919:
Wiederaufnahme des Turnbetriebs nach dem 1. Weltkrieg

Mai 1921:
Gründung des Spiel- und Sportvereins 1921 Berleburg (SSV) für die Sportarten Fußball und Leichtathletik

Neuaufnahme des Mädchen- und Frauenturnens (Damenriege)

Überlagerung des Turn- und Sportgedankens durch den Nationalsozialismus

Der sog. Vereinsführer des Turnvereins wird nicht mehr gewählt, sondern ernannt

2. Dezember 1935:
Amtsniederlegung durch den Vereinsführer Ludwig Rompel (33 Jahre im Vorstand tätig), Nachfolger: Ludwig Lauber

Erstmalige Ausübung von Vorstandsfunktionen (Schriftführerin und Turnwartin) durch Frauen

9. Januar 1947:
Erste Mitgliederversammlung der Turner

22. September 1947:
Genehmigung des Sportvereins durch die Militär-Regierung: "License to establish the Turnverein Berleburg for all sport-loving inhabitants of Berleburg..., Chairman: Heinrich Klingspor, Deputy: Helmut Homrighausen"

1946 und 1947:
Handball- und Tischtennissport fassen Fuß

1948 - 1950:
Boxen im SSV; Teilnahme an den Südwestfalenmeisterschaften unter Trainer Helmut Schneider

Weitere Ausweitung des sportlichen Angebotes

September 1953:
Einweihung des instandgesetzten Sportplatzes Am Sähling

Vom Breitensport auch zum Leistungssport

21. Februar 1970:
Konstituierende Versammlung zur Gründung des "Vereins für Leibesübungen Berleburg 1863 e.V."

Entstehung des Großvereins mit Abteilungsstruktur als erfolgreiches und zukunftsweisendes Ergebnis der über 2 1/2-jährigen Fusionsgespräche.

1. Vorsitzender: Ernst Willwacher

598 Mitglieder

Ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte, dem sich fruchtbare und erfolgreiche Jahre mit einem bemerkenswerten Mitgliederzuwachs anschließen

März 1972:
Inbetriebnahme der Dreifachturnhalle und des Hallenbades "Auf dem Stöppel"

1974 und 1975:
Direkter Aufstieg der 1. Fußballmannschaft von der Bezirksliga über die Landesliga in die Verbandsliga - ranghöchstes Wittgensteiner Team

10.02.1973:
Kunstturn-Länderkampf der Frauen Deutschland - England

22.09.1973:
Kunstturn-Länderkampf der Turnerinnen Deutschland - Rumänien

Weitere Großereignisse der Turnabteilung folgen: Weltmeisterschaftsqualifikation in der Wettkampfgymnastik sowie die Deutsche Meisterschaft im Trampolin-Synchron-Turnen

Mai 1976:
Einweihung des neuen Sportplatzes "Auf dem Stöppel" im Rahmen des Stadtsportfestes unter dem neuen VfL-Vorsitzenden Heinz Rath

Sportlich erfolgreiche Jahre im Leistungssport. Furore und Spitzenleistungen in den Sportarten Biathlon, Skilanglauf und Kunstturnen. Zahlreiche Titel auf Deutscher und Westfalenebene

1983:
Teilnahme an der 725-Jahrfeier der Stadt Bad Berleburg

1986:
Staffelweltrekord der VfL-Schwimmer über 1.000 x 100 m in 22 Stunden - Eintrag in das Guiness-Buch der Rekorde

"125 Jahre Turnen und Sport in Bad Berleburg"

Ein unvergessliches Jubiläumsjahr unter der Regie des Vorsitzenden Heinz Rath!

16. September 1988:
Verleihung der Sportplakette des Bundespräsidenten

Stabilisierung der Mitgliederzahl bei beachtlichen 1.600 - 1.700.

Herausragende internationale Erfolge im Biathlon, allen voran die Sportler Jan Wüstenfeld und Stefan Hodde

Ausweitung des Sportangebotes auf insgesamt 14 Sportarten

Mai 1998:
"Das Ende einer langen Ära - VfL-Vorsitzender Heinz Rath scheidet nach über 20 Jahren aus"
(Zitat aus der Westfalenpost)

Mai 2000:
Ehrung der Verbandsligamannschaft der Fußballer (1976) durch den Stadtsportverband zur "Mannschaft des Jahrhunderts"

Saison 2000/2001:
Biathlon weiterhin als Aushängeschild - Erfolge von Christof Knie und Axel Richter

Der geschäftsführende Vorstand im Jahr 2001 von links nach rechts:
Peter Kraemer, Heinz Haben, Eberhard Kießler, Günter Lauber †, Ralf Sonneborn

VfL Bad Berleburg 1863 e.V. - aktiv und bärenstark!

Mit diesem Motto wollen wir die positive und erfolgreiche Sportgeschichte unseres Vereines fortsetzen und uns gemeinsam den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen.